TEXT | BILDER | ARCHIV

Ausstellung: Gabriele Langendorf – Von Socken und Seifen
Saarländische Galerie – Europäisches Kunstforum e.V.
Eröffnung: 30. April 2016, 15 Uhr
Ausstellungsdauer: 30. April 2016 – 5. Juni 2016

Gabriele Langendorf – Von Socken und Seifen
Malerei 2012 - 2016

Wir möchten Sie sehr herzlich zur Eröffnung der Ausstellung Von Socken und Seifen: Malerei 2012-2016 von Gabriele Langendorf in die neuen Galerieräume in der Kreuzberger Charlottenstraße einladen.

In ihrer seit 2012 entstehenden Serie von kleinformatigen Arbeiten wendet sich die Malerin Gabriele Langendorf banalen Dingen zu, die zu unserem alltäglichen Umfeld gehören. Wir schenken ihnen in der Regel wenig Beachtung. Briefumschläge, Zuckertüten, Kassenzettel, Brotkrumen, Fleisch, Socken, Seifen und andere Objekte bilden die Vorlagen für Langendorfs Bilder, die sich bedeutungsvollen Konzepten und großen Themen verweigern.

Wie schön, beeindruckend und betrachtenswert die banalsten Dinge sein können, wird uns allein mit Mitteln der Malerei vermittelt. 'Indem sich die Künstlerin alltäglichen Dingen zuwendet, bekommen sie eine Chance, mit gebührender Aufmerksamkeit betrachtet zu werden. Es geht ihr nicht darum, die Welt zu spiegeln. (...) Durch die malerische Verfremdung zeigt sich zum Beispiel die Schönheit einer Schokolade in silbrig glänzendem Stanniolpapier, überträgt sich die beruhigende Akkuratesse eines gewöhnlichen Kassenzettels oder wird anhand von ungeduldig aufgerissenen Briefumschlägen die Neugier gegenüber den zugesandten Mitteilungen nachspürbar. Doch die Dinge müssen nicht unbedingt eine Geschichte andeuten, sie genügen sich in der Regel selbst. Ein Seifenstück, ein paar Eier, eine tote Maus, eine Pillenverpackung mit drei orangefarbenen Pillen, der an einem Nagel hängende Gummiring eines Einmachglases, ein gefaltetes weißes Tuch, ein wattierter Briefumschlag mit Küchenmesser oder ein Küchenschwamm mit Ehering sind für sich gesehen interessant genug, um ausgiebig beachtet zu werden.' (Andreas Bee)

Gabriele Langendorf
1961 in Rheinfelden/Baden geboren, 1982-1986 Schule für Gestaltung, Basel 1989-1991 Staatliche Hochschule für Bildende Künste, Städelschule, Frankfurt/M. seit 2006 Professur für Malerei/ Zeichnung, Hochschule der Bildenden Künste, HBK Saar, Saarbrücken seit 2013 Rektorin der Hochschule der Bildenden Künste, HBKsaar
Ausstellungen (Auswahl ab 2010)
Einzelausstellungen: 2016 Saarländische Galerie, Berlin 2014 Galerie Robert Keller, Kandern
2013 Saarländisches Künstlerhaus, Saarbrücken (K) 2010 Städtische Galerie, Neunkirchen (K)
Ausstellungsbeteiligungen: 2016 Seowipo Art Center, Jeju-Korea, Korea.China.Japan.German international Art Exhibition 2015 Dreiländermuseum Lörrach, Das Ding an sich; Museum St. Wendel, Mia Münster Haus, Spiele der Modifikation (K); Saarländische Galerie, Palais am Festungsgraben, Berlin, Spiele der Modifikation (K); Westwerk, Hamburg, AUA Auf und ab (im Kunstmarkt) 2014 Kunsthalle am Hamburger Platz, Berlin, UTA- Werke unter Tausend; Havenmuseum, Rotterdam, verliebte Seefahrer und lachende Künstler 2013 Kunsthalle am Hamburger Platz, Berlin, Verliebte Künstler und lachende Dritte ; Süddeutscher Kunstverein, Ammerbuch- Reusten, Verliebte Künstler; SaarART 2013, Landeskunstausstellung des Saarlandes (K) 2011 Wilhelm-Hack-Museum Ludwigshafen, I love ALDI (K); Ancient & Modern London, Dorothea; Saarländische Galerie, Berlin, Who is- Wer ist? 2010 Xian Art Museum, China, Heike Kati Barath, Jan Kolata, Gabriele Langendorf, Paul Schwer: 4 x deutsche Malerei, heute

 

Saarländische Galerie – Europäisches Kunstforum e.V.
Adresse ab April 2016:
Charlottenstr. 3, 10969 Berlin
mobil: 0160-96281473
e-mail: info(at)saarlaendische-galerie.eu

Pressekontakt:
Dr. Andrea Weber: 0160-96281473

Gabriele Langendorf – Von Socken und Seifen
Eröffnung: 30. April 2016, 15 Uhr
Ausstellungsdauer: 30. April 2016 – 5. Juni 2016

Saarländische Galerie – Europäisches Kunstforum e.V., Adresse ab April 2016: Charlottenstr. 3, 10969 Berlin mobil: 0160-96281473 e-mail: info(at)saarlaendische-galerie.eu