da sein

Emma Adler, Minor Alexander, Gregor Hildebrandt, Stoll & Wachall, Katja Strunz

2. Juli 2020 – 14. August 2020

Eröffnung

2. Juli 2020 - 16:00 Uhr

Einführung

Die Eröffnung findet von 16-21 h (!) statt. Wir möchten Sie bitten, diesen Zeitraum zu nutzen, da die Galerie wegen des einzuhaltenden Sicherheitsabstand zum Schutz der Besucher*innen nur begrenzten Zugang zu den Räumen gewähren kann. Aufenthalt im Freien ist unter Einhaltung des Sicherheitsabstandes möglich. Die Ausstellung ist auch von außen durch die Schaufenster einsehbar.

English version below

da sein: Kunst ist ohne die Präsenz physischer Materialien, realer Räume und direkten persönlichen Austausch nicht möglich. Eine Ausnahme bilden nur die Arbeiten, die das Internet oder Virtual und Augmented Reality als Medium nutzen.

Während der shutdown Phase waren die Räume der Kunst, in denen es um die Wahrnehmung physischer Artefakte geht, nicht nutzbar. Wichtig waren in dieser Zeit die Vermittlungs- und „Übersetzungs“-Versuche der Museen und Galerien im virtuellen Raum. Viele Kunsträume von Museen und Galerien waren/sind vom eigenen Bildschirm aus zugänglich, während sich die Perspektive auf die einzelnen Arbeiten verengt/e. Wir sehen nur das, was jemand anderes aus genau diesem Blickwinkel aufgezeichnet hat. Präsentationen im virtuellen Raum können (und wollen) Begegnungen „von Angesicht zu Angesicht“ im realen Raum nicht ersetzen.

Wie im richtigen Leben ist es gut, dass die Begegnungen nun wieder möglich sind und die Kunst „da sein“ kann: Die Saarländische Galerie zeigt vom 2.7. bis zum 14.8. Arbeiten von sechs saarländischen Künstler*innen, die in Berlin leben: Emma Adler, Minor Alexander, Gregor Hildebrandt, Klaudia Stoll, Stoll & Wachall, Katja Strunz, Jacqueline Wachall.

Die Künstler*innen

Emma Adler (1980 geboren in Besch/Perl, Saarland), studierte an der Hochschule der Bildenden Künste Saar, der Escola Massana Barcelona und an der Kunsthochschule Berlin Weißensee. Als Artist in Residence, gefördert durch das Künstlerhaus Schloss Balmoral und die Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur war Emma Adler 2017 für sechs Monate in New York / Einzelausstellungen u.a. im SMAC und im Kreuzberg Pavillion, Berlin (2017), im Kunsthaus Dahlem, Berlin (2018) und im Neuen Kunstverein Gießen (2019) / Ausstellungsbeteiligungen u. a. im Hans Arp Museum, Rolandseck, im Hamburger Bahnhof, Berlin, in der Kunsthalle am Hamburger Platz, Berlin, in der Galerie Anton Janizewski, Berlin und der Galerie der Hochschule der Bildenden Künste Saar

Minor Alexander (1981 geboren in der Ukraine) studierte an der Hochschule der Bildenden Künste Saar und an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe / Einzelausstellungen Grölle Pass Projects, Wuppertal (2017), The Idling Gallery, Berlin (2014), Art Centre Sibirj, Nowosibirsk/Russland (2013) / Ausstellungsbeteiligungen u.a. im Copyright, Berlin, im Schau Fenster, Berlin, beim Künstlerbund Baden-Württemberg, Stuttgart; im Kreuzberg Pavillon, Berlin, in der Galerie der Hochschule der Bildenden Künste Saar; Kunstverein Dillingen, Galerie der HFBK/Hamburg

Gregor Hildebrandt (geboren 1974 in Bad Homburg v. d. Höhe) studierte an der Kunsthochschule Mainz und der Hochschule der Künste in Berlin, seit 2015 Professor für Malerei und Grafik an der Akademie der Bildenden Künste in München / Einzelausstellungen u.a. in der C/O Foundation Berlin, Berlin (2018), Kunsthalle Recklinghausen (2017), Künstlerhaus Bethanien, Berlin (2016), Saarlandmuseum, Saarbrücken (2015), Sommer Contemporary Art, Tel Aviv (2013), Museum Van Bommel van Dam, Venlo (2012), Berlinische Galerie, Berlin (2009) / Ausstellungsbeteiligungen  u.a. in Daimler Contemporary und im Me Collector’s Room, Berlin, im Kunstmuseum Gelsenkirchen, im National Museum of Bucharest, Bukarest, im Museum Frieder Burda, Baden-Baden, im Haus der Kunst, München, im Centre Pompidou, Paris, im Bass Museum of Art, Miami

STOLL & WACHALL studierten an der Hochschule der Bildenden Künste Saar (HBK Saar): Jacqueline Wachall Malerei bei Bodo Baumarten und Klaudia Stoll Neue Medien bei Ulrike Rosenbach / 1999 Diplom und Meisterschülerinnen / 1997 Gründung des Künstlerduos Stoll & Wachall / Teilnahme an internationalen Theater- und Tanzproduktionen, Performance- und Videofestivals und Ausstellungen: u.a. KAI 10 Arthena Foundation, Düsseldorf / Performance Art Institute San Francisco, USA / Photo Festival Prage, Tschechische Republik / Luxemburger Pavillon, EXPO Shanghai.

Katja Strunz (*1970 in Ottweiler, Saarland) studierte Philosophie, Geschichte und Kunstgeschichte an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz sowie Malerei und Grafik an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe / Einzelausstellungen u.a. im Indianapolis Museum of Contemporary Art, USA (2019), in der Berlinischen Galerie, Berlin (2013), im Saarlandmuseum Saarbrücken (2010), im Camden Art Center, London (2009) und im Haus Esters Haus Lange in Krefeld (2006) / Ausstellungsbeteiligungen u.a. im Haus am Waldsee, Berlin, in Berlin, in der Sammlung Goetz in München, im Haus Konstruktiv in Zürich, dem Guangong Museum in Guangzou, China; dem Hara Museum of Contemporary Art in Tokyo; dem Migros Museum, Zürich; der Sao Paulo Biennale, Brasilien; dem Mumok in Wien, im Centre Pompidou in Paris, auf der 55th Carnegie International in Pittsburgh, USA; der Sammlung Boros, Berlin; dem Museum Abteiberg in Mönchengladbach; der Kunsthalle Basel u.v.a.m. 

being there

Art is impossible in the absence of physical materials, real spaces, and direct personal exchange –the sole exception being work that uses the Internet or virtual and augmented reality as its medium.

During the recent shutdown phase, the art spaces in which physical artefacts are usually viewed in person could not be used. For a while, museums and galleries’ attempts to “translate” their content by making it available in virtual space took precedence. Thus, the art spaces within museums and galleries became (and, in part, remain) accessible to anyone with access to the Internet and a monitor – yet the view of each individual work of art was (is) thereby limited. Only whatever someone else has chosen to record can be seen, from precisely that person’s viewpoint. Presentations in virtual space are no real substitute for face-to-face encounters in real space – and nor are they intended as such.

As in real life in general, it is great that gallery encounters are now possible: “being there” is once again a viable option in the arts. From 2 July to 14 August, the Saarland Gallery is showing the work of six artists who have a connection to Saarland and live in Berlin: Emma Adler, Minor Alexander, Gregor Hildebrandt, Stoll & Wachall, and Katja Strunz.

 

The Artists

Emma Adler (b. 1980 in Besch/Perl, Saarland), studied at the HbK Saar, the Escola Massana, Barcelona, and the Weißensee Academy of Art Berlin. As an Artist in Residence sponsored by the Künstlerhaus Schloss Balmoral and the Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur, Emma Adler spent six months in New York in 2017 / Solo exhibitions (selection) at SMAC and Kreuzberg Pavillon, Berlin (2017), Kunsthaus Dahlem, Berlin (2018), and Neuer Kunstverein Gießen (2019) / Group exhibitions (selection) at Hans Arp Museum, Rolandseck; Hamburger Bahnhof, Berlin; Kunsthalle am Hamburger Platz, Berlin; Galerie Anton Janizewski, Berlin; and Galerie der HbK Saar.

Minor Alexander (b. 1981 in Ukraine) studied at HbK Saar and the State Academy of Fine Arts Karlsruhe/ Solo exhibitions Grölle Pass Projects, Wuppertal (2017), Art Centre Sibirj, Novosibirsk/ Russia (2013), The Idling Gallery, Berlin (2014) / Group exhibitions (selection) at Copyright, Berlin; Schau Fenster, Berlin; Künstlerbund Baden-Württemberg, Stuttgart; Kreuzberg Pavillon, Berlin; Galerie der HbK Saar; Kunstverein Dillingen; and Galerie der HFBK/Hamburg.

Gregor Hildebrandt (b.1974 in Bad Homburg v. d. Höhe) studied at Kunsthochschule Mainz and Academie der Künste Berlin. In 2015, he was appointed Professor of Painting and Graphic at Akademie der Bildenden Künste, Munich / Solo exhibitions (selection) at C/O Berlin Foundation, Berlin (2018), Kunsthalle Recklinghausen (2017), Künstlerhaus Bethanien, Berlin (2016), Saarlandmuseum, Saarbrücken (2015), Sommer Contemporary Art, Tel Aviv (2013), Museum Van Bommel van Dam, Venlo (2012), Berlinische Galerie, Berlin (2009) / Group exhibitions (selection) at Daimler Contemporary and Me Collector’s Room, Berlin; Kunstmuseum Gelsenkirchen; National Museum of Bucharest, Bucharest; Museum Frieder Burda, Baden-Baden; Haus der Kunst, Munich; Centre Pompidou, Paris; and Bass Museum of Art, Miami.

STOLL & WACHALL studied at HBK Saar: Klaudia Stoll, New Media, under Ulrike Rosenbach; Jacqueline Wachall, Painting, under Bodo Baumarten / Both graduated in 1999 with the distinction “Master Student” / in 1997 they founded the artistic duo Stoll & Wachall / Have since participated in international theatre and dance productions, performance- und video festivals, and exhibitions at (among others): KAI 10 Arthena Foundation, Düsseldorf; Performance Art Institute San Francisco, USA; Photo Festival Prague, Czech Republic; Luxembourg Pavilion; and EXPO Shanghai.

Katja Strunz (b. 1970 in Ottweiler, Saarland) studied Philosophy, History and Art History at the Johannes Gutenberg University Mainz as well as Painting / Graphics at the State Academy of Fine Arts Karlsruhe / Solo exhibitions (selection) at Indianapolis Museum of Contemporary Art, USA (2019), Berlinische Galerie, Berlin (2013), Saarlandmuseum Saarbrücken (2010), Camden Art Centre, London (2009), and Haus Esters Haus Lange, Krefeld (2006) / Group exhibitions (selection) at Haus am Waldsee, Berlin; Sammlung Goetz, Munich; Haus Konstruktiv, Zurich; Guangong Museum, Guangzou, China; Hara Museum of Contemporary Art, Tokyo; Migros Museum, Zurich; the Sao Paulo Biennale, Brazil; Mumok, Vienna; Centre Pompidou, Paris; at the 55th Carnegie International in Pittsburgh, USA; at Sammlung Boros, Berlin; Museum Abteiberg in Mönchengladbach; and Kunsthalle Basel.