Galli

“Euren Vorstellungen sind keine Grenzen gesetzt (...)”

25. April 2024 – 2. Juni 2024

Eröffnung

25. April 2024 - 18:00 Uhr

Grußwort

+ + + + + + Öffnungszeiten während des Gallery Weekends: Freitag, 26.4., 12 - 22 h; Samstag, 27.4., 12 - 20 h; Sonntag, 28.4., 12 - 18 h + + + + +

Einführung

Dr. Hannelore Paflik-Huber, Kunstwissenschaftlerin, Kuratorin, Berlin

English version below

Grenzen verschieben, Konventionen hinterfragen, sich dem Unbekannten öffnen und das Unerwartete zulassen: Galli hat das Spektrum der figurativen Malerei mit ihrer starken Postion entscheidend erweitert, ihre Arbeiten werden heute endlich als extrem gegenwärtig und „sensationell (O. Koerner v. Gustorf) wahrgenommen. Die Saarländische Galerie in Berlin zeigt vom 25.4. bis 1.6.2024 Malerei und Arbeiten auf Papier von Galli, die vorher noch nie in einer Ausstellung zu sehen waren.

Die Lage ist ernst, die Fragen sind groß: Galli begegnet existenziellen Themen des Lebens – Begehren, Sex, Sehnsucht, Gewalt, Verletzung, Gier – in ihren Arbeiten mit feinem Geist und tiefgründigem Humor.

Seit den 1980er Jahren hat die Künstlerin eine eigene Bildsprache entwickelt, die sich durch eine freie, gestisch-expressive Darstellungsweise auszeichnet. Diese Freiheit gründet ebenso auf Gallis intensiver Auseinandersetzung mit der eigenen Zunft wie auf ihrem breiten Wissen zur europäischen Kultur- und Geistesgeschichte. Sie hat sich durch die Geschichte der westlichen Kunst hindurchgearbeitet. In ihren Bildern finden sich Momente „akademischer“ Malerei und Zeichnung ebenso wie Referenzen zur klassischen Moderne. Sie zeugen von Gallis enormer Lust an Überschreitung und Dehnung vorgefundener Regeln und Ordnungen. Folgerichtig entstehen ihre Arbeiten in einem Prozess ständiger Überarbeitung. Frühere Bildelemente werden übermalt, ein Bild geht in ein anderes über.

Anatomische Körperkonturen weichen hybriden Gestalten, die die vermeintliche Unterscheidung zwischen Körper und Raum, zwischen Ding und Körper, zwischen aktiv und passiv, vorne und hinten, oben und unten unwichtig werden lassen: Ein Tisch blickt mit einem Auge auf eine Figur, die er in den Händen hält, Körper verhaken sich ineinander oder verschmelzen zu einem Wesen mit vielen Extremitäten. Wo Picasso, eine von Gallis Referenzfiguren, noch zwischen Arm und Bein, weiblichen und männlichen Körpern unterschied, „picassiert“ (O-Ton Galli) sie anatomische Gewissheiten und biologische Kategorien weg. Es zählt nicht der biologische Körper, sondern gefühlte Körperlichkeit.

Die ins Bild gebrachten Gefühlswelten sind durchzogen mit einer anarchistisch – humorvollen Offenheit und Experimentierfreudigkeit. Wort- und Satzfetzen, egal ob aus Radiosendungen, Gedichten oder Romanen, durchragen viele Zeichnungen oder Bilder, wie kaum ein Comic es wagen würde, Bildoberflächen sind geöffnet und ins Dreidimensionale geschichtet, so dass die Grenzziehung zwischen Collage und Skulptur hinfällig wird.

Wer eine eindeutige „Lesart“ in Gallis Kunst erwartet, sei an das Thema dieser Ausstellung verwiesen: „Eurer Vorstellung sind keine Grenzen gesetzt…“

Biografie

Galli (geb. 1944, Saarland)

Studium: bis 1967 an der Werkkunstschule, Saarbrücken, bis 1976 an der Hochschule der Künste in Berlin, 1989 Will Grohmann-Preis, 1990 Villa Romana Stipendium, Florenz, 1992 bis 2005 Professur für Illustration, FH Münster, 2003 Albert-Weisgerber-Preis

Ausstellungen (seit 2020): Seht zu, wie ihr zurecht kommt, Hall Art Foundation, Kunstmuseum Schloss Derneburg (Solo 2023/24); Der König ist tot, lang lebe die Königin, Museum Frieder Burda, Baden-Baden (2023); Unruly Bodies, Goldsmiths CCA, London (Gruppenausstellung, 2023), Nogueras Blanchard, Madrid (Solo, 2023); Kraupa-Tuskany Zeidler, Berlin (Solo, 2022); Spaced Out, Gut Kerkow (Solo, 2022); brunand brunand, Berlin (Solo, 2021); 11th Berlin Biennale für zeitgenösssiche Kunst, KW, Berlin (2020).

Frühere Einzelausstellungen: Saarländische Galerie – Europäisches Kunstforum, Berlin (2008), Berlin; Museum St. Ingbert (2004); Stadtgalerie Saarbrücken (1992); Villa Romana, Florenz (1990); Salzburger Kunstverein, Salzburg (1989); Städtisches Bodensee-Museum, Friedrichshafen (1985); Galerie der Berliner Festspiele, Berlin (1981); Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin (1980); und Modersohn-Becker-Haus, Bremen (1978).

“Your Imagination Has Free Rein …”

In pushing at boundaries, questioning conventions, opening up to the unknown and admitting the unexpected, Galli has taken a strong stance and decisively expanded the spectrum of figurative painting. Today, at last, her work is regarded as extremely contemporary and “sensational”, to quote O. Koerner von Gustorf. From April 25 to June 1, 2024, the Saarländische Galerie in Berlin is showing paintings and works on paper by Galli that have never before been on public display.

The situation is serious, the issues are major: with a fine mind and profound humour, Galli tackles in her work the existential themes in life – desire, sex, longing, violence, transgression and greed.

Since the 1980s the artist has developed a visual idiom entirely her own, which is characterised by a free, gestural and expressive style of representation. This freedom is rooted as much in Galli’s intensive preoccupation with the tools of her chosen trade as in her broad-ranging knowledge of European culture and art history. She has worked her way through the history of Western art. In her images there can be found moments of “academic” painting as well as references to classic modernism. Both bear witness to Galli’s deep-seated desire to transcend and bend the prevailing rules and orders. In consequence, her works ensue from a process of constant revision. Earlier pictorial elements are painted over; one image metamorphoses into another.

Anatomical contours give way to hybrid creatures that render unimportant any supposed distinction between bodies and space, between things and bodies, between active and passive, front and rear, up and down. A table rests an eye on a figure that it is holding in its hands. Bodies become entangled or are melded in a creature with many extremities. Where Picasso, a major reference for Galli, distinguishes between a leg and an arm, between female and male bodies, Galli (to use her term) “picasso-ifies” away any anatomical certainties and biological categories. What counts, here, is not the biological body but how physicality is experienced.

The emotional realms described in Galli’s images are pervaded by anarchic, humorous candour and a joy in experimentation. Whether from radio broadcasts, poems or novels, snatches of words or sentences loom larger in many drawings and paintings than any comic might dare allow; the visual planes are open wide and plastically layered in 3D, making it impossible to draw a line between collage and sculpture.

Anyone expecting Galli’s work to lay down how it needs to be “read” is here reminded of the exhibition title: “Your Imagination Has Free Rein …”