IN THE CUT – DER MÄNNLICHE KÖRPER IN DER FEMINISTISCHEN KUNST

Buchpräsentatiom

5. September 2019 - 19:00 Uhr

Einführung

Dr. Andrea Jahn, Direktorin und künstlerische Leiterin der Stadtgalerie Saarbrücken

English version below

IN THE CUT

Sexualität als zentrales Thema in der Kunst war bis in die 1970er Jahre vornehmlich vom männlichen Blick auf den weiblichen Körper beherrscht. Auch feministische Künstlerinnen konzentrierten sich auf den eigenen Körper, während der (hetero-)erotische Blick auf den Mann bis heute eine Ausnahme darstellt. Wenn feministische Künstlerinnen ihren begehrlichen Blick auf den männlichen Körper werfen, brechen sie damit gleich mehrere Tabus. Mit ihren Männerbildern erheben sie Anspruch auf sexuelle Selbstbestimmung und künstlerische Autorität. Gleichzeitig stellen sie klassische Rollenzuschreibungen in Frage. Die begleitende Publikation zur Ausstellung in der Stadtgalerie Saarbrücken gibt spannende Einblicke in diese neue Sichtweise.

Künstlerinnen: Louise Bourgeois (USA), Sophie Calle (FR), Anke Doberauer (DE), Tracey Emin (GB), Alicia Framis (ES), Kathleen Gilje (USA), Eunice Golden (USA), Anna Jermolaewa (RU),Herlinde Koelbl (DE), Mwangi Hutter (KE/DE), ORLAN (FR), Aude du Pasquier Grall (FR), Julika Rudelius (DE), Carolee Schneemann (USA), Joan Semmel (USA), Susan Silas (USA), Jana Sterbak (CAN), Betty Tompkins (USA), Paula Winkler (DE)

In the Cut – Der männliche Körper in der Feministischen Kunst erscheint im Kerber Verlag, Bielefeld. 303 Seiten mit zahlreichen Farbabbildungen, mit Texten von Andrea Jahn, Amelia Jones, Richard Meyer, Rachel Middleman, in deutscher und englischer Sprache.

IN THE CUT

The Male Body in Feminist Art

Sexuality as a central theme in art was, until the 1970s, dominated primarily by the male view of the female body. Feminist artists also concentrated on their own body, while a (hetero-)erotic view of men is still an exception today. When feminist artists cast their desiring gaze at the male body they consequently break various taboos. With their pictures of men, they assert a claim to sexual self-determination and artistic authority. They simultaneously call classical role attributions into question. The publication accompanying the exhibition at the Stadtgalerie Saarbrücken provides fascinating insights into this fresh point of view

Artists: Louise Bourgeois (USA), Sophie Calle (FR), Anke Doberauer (DE), Tracey Emin (GB), Alicia Framis (ES), Kathleen Gilje (USA), Eunice Golden (USA), Anna Jermolaewa (RU),Herlinde Koelbl (DE), Mwangi Hutter (KE/DE), ORLAN (FR), Aude du Pasquier Grall (FR), Julika Rudelius (DE), Carolee Schneemann (USA), Joan Semmel (USA), Susan Silas (USA), Jana Sterbak (CAN), Betty Tompkins (USA), Paula Winkler (DE)

In the cut. The Male Body in Feminist Art, published by Kerber Verlag, Bielefeld. 304 Pages, 203 colored illustrations, Softcover, bound. Languages: German, English