Andrea Radermacher-Mennicken

Restzeiten

14. Juni 2018 – 28. Juli 2018

Eröffnung

14. Juni 2018 - 19:00 Uhr

Grußwort

Staatssekretär Jürgen Lennartz, Chef der Staatskanzlei und Bevollmächtigter des Saarlandes beim Bund in Berlin I Botschaftsrat Alexander Homann, Leiter der Vertretung von Ostbelgien, der Föderation Wallonie-Brüssel und der Wallonie I Oliver Paasch, Ministerpräsident von Ostbelgien

Einführung

Dr. Dirk Tölke, Kunsthistoriker, Aachen

English version below

„Restzeiten“, so Andrea Radermacher-Mennicken zum Titel der Ausstellung, „sind so etwas wie ‚NICHTZEITEN‘. Es handelt sich um Zeitspannen, die nicht wirklich verfügbar sind, weil wir in einen Standby-Modus gefallen sind: auf dem Sprung; bereit, aber wir müssen uns noch etwas gedulden. Oder: wir werden erwartet. Welchen Eindruck machen wir, wenn wir nicht pünktlich sind? Also besser etwas früher losgehen… Jetzt sind wir zu früh – warten!
Zeitspannen, die einerseits zu kurz sind etwas Sinnvolles zu erledigen oder sich zu entspannen, andererseits aber so lang erscheinen, dass sie uns ‚Angst einjagen‘. Angst, etwas zu verpassen. Angst unser ‚Effizienzlevel’ nicht zu erreichen: Fehlermeldungen im Zeitmanagement.
Addiert man diese ‚Restzeiten’, kommt schon ein gutes Stück Lebenszeit zusammen. Lebenszeit, die sich nicht wirklich gestalten lässt.

Andererseits kann ‚Restzeiten’ auch das Bewusstwerden von ablaufenden Zeitspannen umschreiben – nicht immer ein angenehmes Gefühl. Wie viel Zeit bleibt uns um…? Wir haben noch Ziele und Vorstellungen, die wir erreichen möchten. Diese Ziele kommen sich mitunter gegenseitig in die Quere: z.B.: Karriere und Kinderwunsch, … Die Einsicht, nicht mehr unbegrenzt Zeit zu haben, hinterlässt ein mulmiges Gefühl.“

Andrea Radermacher-Mennickens Bilder – radiert, fotografiert, bewegt, gezeichnet oder gemalt -, ihre Objekte und Installationen beschäftigen sich im Kern, so die Künstlerin, „mit zwischenmenschlichen Beziehungen. Die Überlegungen basieren auf einer einfachen Prämisse: Beziehung erfordert Kommunikation – die sich immer mehr auf digitalem Weg abspielt.“

Biografie
geb. 1964 in Eupen (B), lebt und arbeitet in Raeren (B)
2009 Studium Malerei an der Académie des Beaux-Arts, Liège (ESAL), 2011 bachelier arts plastiques, visuels et de l‘espace – option peinture, 2013 master en arts plastiques, visuels et de l‘espace – option peinture, 2015 master en arts plastiques, visuels et de l‘espace – option gravure
Einzelausstellungen (Auswahl)
2017 Lost in Transition, Kunstforum der TU Darmstadt (D); Are You Sure? Belgisches Zollhaus, KuKuK, Aachen Köpfchen; 2016 Alter Schlachthof Eupen (B)
; Kunstverein Mainz (D)
; incidences – Office d‘art contemporain, Bruxelles
; A mon Futur épuisé, M-F Bonmariage & A. Radermacher, Galerie Flux, Liège (B); 
2015 RADERMACHER/LUXEN, Grand Curtius, Liège (B) 
2013, espace des jeunes artistes, bal (Musée des Beaux-Arts Liège)
, Galerie Splettstößer, Kaarst
Gruppenausstellungen (Auswahl)
2018 Encore, Engravings exhibition, ADGY International Cultural Center, Songzhuang, Beijing (CHN)
, 2017 Lost in Transition, Kunstforum der TU Darmstadt (D)
; Prix de la Création Liège 2016, Grand Curtius (B)
; Masters Printmaking; KoMASK & Akademie Antwerpen (B)
; Centre Culturel des Chiroux (ds le cadre de la Biennale) Liège (B)
; 11e Biennale de la Gravure Liège, Musée de la Boverie (B) 
2016 prix de la Création, Musée d‘Ansembourg, Liège (B) 
2015 GET RIPE – espace Frédéric de Goldschmidt, Bruxelles
; IDM – Les Brasseurs – art contemporain, Liège
; Rétrospective espace jeunes artistes, Musée de Beaux-Arts (BAL) Liège
; Biennale intern. de Gravure contemp., Musée de Beaux-Arts Liège

English version

Loose ends of time are in a sense ‘NON-TIMES’” remarks Andrea Radermacher-Mennicken, in reference to the title of her forthcoming exhibition. By this she means those stretches of time that are not really at our disposal, since we have fallen into stand-by mode: we are ready to act but have still to exercise a little patience. Or: someone’s expecting us. What impression does it make, if we fail to arrive on time? Well, then we’d better set off a little earlier… But now we are too early – so must wait!

Some time periods are on the one hand too brief for us to accomplish anything meaningful, or to relax, yet on the other hand long enough to fill us with fear: the fear of missing something; the fear of not being as effective as we should; and, as we know, failures in time management will be duly noted.

Altogether these bits and bobs of time add up to a good slice of life – yet they can be neither planned nor steered.

Then again, loose ends of time heighten our awareness of the passage of time – which is not always a pleasant side effect. How much time do we have left for XYZ…? We have goals we’d like to reach, visions we’d like to see realised. Yet such goals – to have both a career and children, for example – are sometimes at odds with one another. Recognition that our time on earth is limited can leave us feeling a little uneasy.

Be they etched, photographed, filmed, drawn or painted, Andrea Radermacher-Mennicken’s images – and likewise the objects and installations she creates – are primarily concerned, as the artist tells us, ‘with human interaction. A simple premise underlies my deliberations: communication is the essence of relationships – and increasingly it takes place by digital means’.