Romain Van Wissen

La maison somnole

11. Juni 2019 – 27. Juli 2019

Eröffnung

11. Juni 2019 - 18:00 Uhr

Grußwort

BEGRÜSSUNG Dr. Bernhard Lohr, Vorsitzender des Vereins Saarländische Galerie – Europäisches Kunstforum/ WELCOME Dr. Bernhard Lohr, Chairman of the Association Saarländische Galerie - Europäisches Kunstforum

Einführung

Frank-Thorsten Moll, Direktor, IKOB - Museum für Zeitgenössische Kunst, Eupen/ Introduction: Frank-Thorsten Moll, Director, IKOB - Museum of Contemporary Art, Eupen

English version below

La maison somnole (Das Haus schlummert)“ nennt Romain Van Wissen seine Ausstellung für die Saarländische Galerie, die damit die Arbeiten des Künstlers aus Ostbelgien zum ersten Mal in Berlin präsentiert. Das Haus – mal als baufällige Hütte, mal als Hochhaus, mal als mehrstöckiges Stadthaus, mal als Schloss – ist ein zentrales Motiv in Romain Van Wissens Bildern und installativen Ausstellungspräsentationen.

Häuser markieren die Grenze zwischen innen und außen, privat und öffentlich, bieten Schutz, demonstrieren Macht oder Ohnmacht ihrer Bewohner. Romain Van Wissen zeigt in seinen Bildern Häuser und Gebäude häufig in Zuständen des Übergangs zwischen lebendigem Ort und leerer Hülle: verfallen, verlassen, am Einstürzen, leer.

Für die Berliner Ausstellung hat Romain Van Wissen oben genannte Zeile aus einem Lied des französischen Sängers Benabar gewählt. „Das Lied erzählt die Geschichte von einem Haus, das von einem Paar gekauft wird. Die Familie vergrößert sich, die Einrichtung verändert sich. Die Kinder werden größer und die Funktion der Räume verändert sich…  Bis das Haus auf einmal wieder still steht, und auf Neues ‚wartet’. Diese zwischen Phase interessiert mich!  Zwischen was war und was kommt…“, so der Künstler.

Romain Van Wissen gestaltet seine um die Darstellung von Innen- und Außenräumen kreisenden Bildwelten mit malerischen aber auch mit räumlichen Mitteln. Seine Bilder werden häufig Teil einer für den jeweiligen Ausstellungsraum gebauten begehbaren dreidimensionalen Installation. Die Bilder selbst sind ebenfalls aus einzelnen Elementen „zusammengebaut“. Es sind „Collagen“ aus realistisch gemalten gegenständlichen Darstellungen (Häuser, Innenräume, Landschaften), geometrischen und organisch-abstrakten Elementen mit vielschichtigen räumlichen Strukturen. Plastische Darstellungen von Architektur können auf einen komplett flachen, geometrisch gegliederten Hintergrund treffen, dreidimensional wiedergegebene Haus-Objekte scheinen in einem tachistisch gemalten „All“ zu schweben und Landschaftsdarstellungen schieben sich wie Fotowände in die Bildräume.

Ausstellung in Kooperation mit der Vertretung der Deutschsprachigen Gemeinschaft – Ostbelgien, der Föderation Wallonie-Brüssel und der Wallonie in Berlin

Biografie/ Biography: Romain Van Wissen

geboren 1965 in Belgien/ born 1965 in Belgium
Studium an der Académie des Beaux Arts de Verviers/ Studied at the Académie des Beaux Arts de Verviers
Lebt und arbeitet in Membach/ lives and works in Membach..

Ausstellungen (Auswahl ab 2010)/ Exhibitions (selection from 2010)

2017
Durch die Hintertür, Galerie Freitag 18.30 Aachen
Who is in the House, Ikob Museum für Zeitgenössische Kunst Eupen (B)
Terre fertile, Galerie Triangle Bleu Stavelot (B)

2016
Luxembourg Art Weeks (Galerie Triangle bleu)
Art Fair Cologne (Galerie Freitag 18.30)
Galerie Triangle bleu (Stavelot)
Fondazione Vittorio Leonesio (Puegnago del Garda)
700 ans de la Paix de Fexhe Fexhe le Haut Clocher (Liège)
Galerie Freitag 18.30 (Aachen) | Picolo Kunsthaus (Troisdorf)
IKOB (Eupen) | Pooh Pooh Bee Doo Espace 157 (Verviers)

2015
Galerie Freitag 18.30 Aachen
Galerie Koma, Mons, Kulturhauptstadt Europa (B)
Art.Fair, Köln

2014
Galerie Freitag 18.30 Aachen
Art.Fair, Köln
„Fata Morgana“ Ikob , Eupen (B)
Ostrale 012, Dresden

2013
Galerie Freitag 18.30 Aachen

2012
Galerie Freitag 18.30 Aachen
Art tructroc Bozar Bruxelles
La collection RTBF Bozar Bruxelles
Ostrale 012 Dresden

2011
Galerie Freitag 18.30 Aachen
Ostrale 011 Dresden
Chic & Cheap Liege
Cronos en famille Koma Brescia
L’art s’affiche Junkerhaus Simonskall
Atelier I.S. Walhorn
Ni fleurs ni couronnes Koma Mons

2010
Galerie Freitag 18.30 Aachen
Art focus Europa Aachen
Bam Mons
Bones & trees Liège

Romain Van Wissen – La maison somnole (English version)

La maison somnole (The Slumbering House) is the name Romain Van Wissen has given to his show at the Saarländische Galerie, the first ever presentation in Berlin of work by this artist from eastern Belgium. The house – be it a derelict shack, tower block, multi-storey townhouse or palace – is a central motif in Romain Van Wissen’s exhibitions, which comprise paintings and installations.

Houses mark the border between interior and exterior life, between the private and the public realms; they provide shelter, and demonstrate their owners’ power, or lack thereof. Romain Van Wissen shows houses of every type in his images, frequently at points in their transition from a lively location to an empty shell: decayed, abandoned, vacant and on the verge of collapse.

For the Berlin show Romain Van Wissen selected the aforementioned line from a song by the French singer Benar, about a couple that buys a house. The couple starts a family, whereupon the living space changes too: the functions of each space are modified while the children are growing up… Until, suddenly, the house falls silent again and “awaits” something new. “This in-between phase is what interests me!” says the artist, “the phase between what was and what will be…”.

It is with painterly and spatial means and methods that Romain Van Wissen’s portrays the visual dimensions of intersecting indoor and outdoor spaces. His paintings are thus often an integral part of the installations that he devises and builds for each specific exhibition venue, then invites the visitors to explore. Even the paintings themselves are “built” from individual components. They are “collages” of realistically rendered figures (houses, interiors, landscapes) and geometric and organic-abstract elements, and they culminate thus in multifaceted complex structures. Plastic architectural representations meet a completely flat and geometrically articulated backdrop, three-dimensional house-objects seem to be suspended in a “cosmos” rendered in the tachisme style, and landscapes erupt into the visual field like picture walls.

Exhibition in cooperation with the Delegation of the German-speaking Community, the Federation of Wallonia-Brussels and Wallonia in Berlin